Interview von Guido Herz, blechwelt GmbH
September 2006

Guido HerzDie Fachzeitschrift *Blech InForm* befragte im August 2006 Guido Herz, blechwelt GmbH, zum Thema *IT-Lösungen* Neues zu CAD/CAM, PPS und Simulation.

Blech InForm:
Wie hat sich der Markt der Software für die Blechbearbeitung innerhalb der vergangenen zwei Jahre verändert?

Guido Herz:
Die Kunden fragen heute verstärkt nach spezialisierten Lösungen, die besondere Aufgaben und Anforderungen des jeweiligen Unternehmens erfüllen, aber auf der anderen Seite soweit standardisiert sind um alle übrigen Belange des Tagesgeschäfts zu erledigen. Im Bereich der Maschinenansteuerung sind dies besonders die Postprozessoren, die teilweise erheblich aufwendiger geworden sind.

Blech InForm:
Wie groß schätzen Sie das Marktpotenzial der für Sie relevanten Software-Produktgruppen in Deutschland und europaweit?

Guido Herz:
Insbesondere für das von uns vertriebene JETCAM sehen wir ein erhebliches Marktpotential. Bei aufwendigen Maschinen, wie z. b. einer vollautomatisierten Laserkombimaschine mit Lageranbindung bekommen wir schon heute Aufträge von Wettbewerbern, welche einfach den Aufwand für eine vollständige Anbindung scheuen. Ansonsten sind wir mit 450 individuell angepassten Postprozessoren und einem auf Wunsch mannlosen PPS-gesteuerten System bestens aufgestellt. Die nach wie vor sehr einfache Bedienung, auch von automatisierten Vorgängen, sorgt für eine breite Akzeptanz.

Blech InForm:
Welcher technische Fortschritt hat sich auf diesem Gebiet in jüngster Zeit vollzogen?

Guido Herz:
Besonders hervorzuheben ist die neue Fernsteuerung, mit der das System mannlos vom Auftragssystem aus betrieben werden kann. Der neue Hochleistungsschachtler verfügt über die im Moment weltweit stärksten Puzzleroutinen und sorgt für minimalen Verschnitt. Die Schachtler arbeiten Hand in Hand mit den jüngst entwickelten Funktionen im Bereich der gemeinsamen Trennschnitte und erzielen darüber hinaus eine nochmals höhere Materialausnutzung bei verringerter Maschinenlaufzeit.

Blech InForm:
Welchen Anwendungsfall können Sie als Beispiel für diesen Fortschritt nennen?

Guido HerzGuido Herz:
Nehmen Sie einen Laserlohnfertiger, der heute seine bestehenden Aufträge manuell anwählt, verschachtelt und danach den NC-Text erzeugt. Mit unseren Lösungen können Sie ganze Bereiche PPS-gesteuert automatisieren und über den Hochleistungsschachtler in Kombination mit den intelligenten gemeinsamen Trennschnitten nicht nur die Blechnutzung erhöhen, sondern auch noch die Maschinenlaufzeiten je nach Teilespektrum drastisch senken.

Blech InForm:
Was ist das Besondere an den Lösungen, die Sie auf der Euro-Blech 2006 präsentieren werden?

Guido Herz:
Wir stellen auf der Euro-Blech 2006 nicht aus, aber nach unseren Lösungen gefragt - zitiere ich da nur zu gerne unsere Kunden: "Vollautomatisierbar, flexibel, einfach und äußerst wirtschaftlich."