JETCAM International präsentiert die Neuheiten 2002

Vor internationalem Publikum zeigte die JETCAM AG in Südfrankreich am Mittelmeer die überarbeitete Produktpalette und Neuheiten für 2002. Angereist waren Repräsentanten aus der ganzen Welt. Trotz weltweiter Konjunkturschwäche zeigte sich JETCAM in guter Form und so ging man mit vollem Terminplan rasch zum technischen Teil über.

Das Hauptprodukt, die JETCAM Expert CAD/CAM Serie für Laser- und Stanzmaschinen, wurde stark überarbeitet. Gezeigt wurden Teile der neuen Version 14, die mit grundlegenden Neuentwicklungen im Bereich der Steuerung von Lasermaschinen insbesondere dem Trend zum immer schnelleren Schnitten und Verfahrbewegungen Rechnung trägt. Hauptfocus der Entwicklung war es, Funktionalitäten zu schaffen, die sowohl für kleine Lohnfertiger als auch für Multi-Nationale Konzerne mit verteilten Produktionsstätten passen.

Ein neue Produktgeneration, welche das kostenlose JETCAM Mini-PPS ablöst, ist das JETCAM Order Control (JOC). Zwei Versionen werden verfügbar sein - JOC Free, mit ähnlichen Funktionen wie das aktuelle Mini-PPS und JOC Professional. Beide Versionen unterstützen die Material- und Auftragsschnittstelle in JETCAM und erlauben das externe Verwalten von Aufträgen und Baugruppen. Das JOC Professional bietet weiterhin drei Möglichkeiten, Basic (ähnlich den JOC Free) - Global (gibt einer JETCAM-Workstation die Verantwortung für alle Aufträge im Netzwerk) und MSS ('Multi system syncronized' verteilt Aufträge aus der Datenbank oder übergeordneten PPS-Systemen auf verschiedene JETCAM-Arbeitsplätze).

Das JETCAM 3D wurde im Detail verbessert und um viele Basisfunktionen wie z.B. um eine Form-Datenbank und um eine Anschlussdatenbank ergänzt. Ebenso wurde die 3D - Importschnittstelle gründlich überarbeitet.

Gänzlich neu ist ein Modul zur Programmierung von Rotationsachsen an Lasermaschinen sowie das PEPS-CAD-System, welches JETCAM wesentlich mehr Funktionalität im Bereich CAD bieten soll. In diesem Zusammenhang wurden auch Lösungen vorgestellt, mit denen JETCAM direkt mit AutoCAD(TM) oder SolidWorks(TM) verbunden werden kann.

Eine neue Informationsdatenbank für JETCAM-Händler sorgt ab Mai dafür, dass der Zugriff auf Kundendaten online stattfinden kann, so dass Angebote und Serviceleistungen für die Blechverarbeiter wesentlich schneller erstellt bzw. angeboten werden können. Eine Postprozessordatenbank sorgt dafür, dass zukünftig die Installation jedes Modells und jeder beliebigen Option in weniger als 5 Minuten komplett lauffertig installiert ist.

Ivan Stern, CEO, meinte am Ende des Treffens: "Unsere kontinuierliche Entwicklungspolitik basierend auf dem Feedback von Endusern und Händlern versetzt uns nicht nur in die Lage, die Bedürfnisse der Blechbearbeiter zu bedienen, sondern auch in messbare Funktionen zukunftssicher umzusetzen."

Und so trennte man sich am Ende des zweiten Tages mit einer Fülle von Innovationen im Gepäck. Durchweg gute Auftragseingänge für Februar und März veranlassten viele Manager bereits unmittelbar nach Ende des Treffens die Heimreise anzutreten um sich schlicht Ihrer Arbeit zu widmen.

JETCAM International präsentiert die Neuheiten 2002

Stehend von Links nach Rechts:
John Wright (Director, JETCAM International)
Irena Palatova (Tchechoslowakei)
Paul Pritchard (JETCAM England)
Martin Bailey (Marketing Manager, JETCAM International)
Peter Johansen (Dänemark)
Guilio Filippini (Italien)
Ivan Stern (CEO, JETCAM International)
Stefano Soldi (Italien)
Marco Tijsse Klasen(Holland)
Gody Lehmann (Schweiz)
Magnus Johnsson (Schweden)
Philippe Dehelly (JETCAM S.A.R.L., Frankreich)
Hockend von Links nach rechts:
Carlos Cordeiro (Portugal)
Jaroslav Malina (Tschechoslowakei)
Guido Herz (blechwelt, Deutschland)
Ingo Bentrup (Australien)
Kristoffer Fabricius (Technik Manager, JETCAM International)
Walter Erb (Schweiz)